Harry Potter und der Feuerkelch (Band 4)

Autor: Joanne K. Rowling
Seiten: 768
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 22,90€ (Gebundene Ausgabe)
Kaufen? HIER
Meine Meinung: 3/5 Punkten



Das vierte Schuljahr in Hogwarts beginnt. Doch davor steht noch ein sportliches Großereignis, das die scheußlichen Sommerferien vergessen lässt: die Quidditch Weltmeisterschaft. Und ein weiterer Wettkampf wird die Schüler das ganze Schuljahr über beschäftigen: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine Rolle übernimmt, die er sich im Traum nicht vorgestellt hätte. Dahinter steckt das Böse, das zurück an die Macht drängt: Lord Voldemort. Es wird eng für Harry, sehr eng. Doch auf seine Freunde und ihre Unterstützung kann Harry sich auch in verzweifelten Situationen verlassen.

 Meine Meinung

Wer von euch meine Rezension vom Band zuvor gelesen hat weiß bereits, dass ich es kaum abwarten konnte, den nächsten Harry Potter Teil der Reihe endlich zu lesen. Doch leider wurde ich zunächst etwas enttäuscht. Die Geschichte beginnt mit der Quidditch Weltmeisterschaft, die Harry mit den Weasleys in den Sommerferien besucht. Ich kam irgendwie kaum vorran und hatte das Gefühl, niemals das nächste Kapitel zu erreichen und stattdessen ewig nur auf einer Seite zu lesen. Das Spiel hat sich dermaßen hingezogen, dass ich irgendwann keine Lust mehr darauf hatte und am liebsten einfach zum nächsten Kapitel übergegangen wäre. Und das ist mir leider nicht nur einmal passiert. Oftmals hat sich das Buch einfach unnötig in die Länge gezogen. Dadurch war meine Vorfreude zunächst etwas eingedämpft, da ich so etwas von der Reihe bisher gar nicht gewohnt gewesen war. Das Buch hat sehr lange gebraucht, um an Fahrt aufzunehmen. Jedoch gab es dafür, als es auf das Ende zuging, ein umso spannenderes und packenderes Finale. Es wird ebenfalls klar, dass Harry nicht länger ein kleines Kind ist, geschweige denn der kleine Junge, der vor gar nicht allzu langer Zeit erfahren hat dass er eigentlich ein Zauberer ist und sogar die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei besuchen darf. Aber das liegt mittlerweile schon eine halbe Ewigkeit zurück und Harry wird immer erwachsener. Er verhält sich weder zu kindlich, noch zu erwachsen und handelt genau seinem Alter entsprechend. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen und seine Gedanken und Gefühle nachvollziehen. Doch nicht nur daran merkt man, dass Harry in seinen vergangenen Jahren in Hogwarts ernster und erwachsener geworden ist, denn das Buch ist um einiges düsterer als noch die Vorgänger der Reihe. Da sind zum Beispiel die Dementoren und die sind tatsächlich ziemlich unheimlich. Glücklicherweise gibt es aber auch deutlich nettere Gestalten, die Harry in diesem Buch kennenlernen darf. Denn da das Trimagische Turnier dieses Jahr in Hogwarts stattfindet, bedeutet das auch dass die anderen magischen Schulen für Hexen und Zauberer ihre Kandidaten nach Hogwarts schicken. Dadurch lernt Harry eine ganze Menge neuer Charaktere kennen. Cedric Diggory, Barty Crouch, Professor Alastor Moody, Fleur Delacour und Viktor Krum sind nur einige davon. Auch die Todesser werden in diesem Band genauer beleuchtet. Insgesamt war Harry Potter und der Feuerkelch ein ganzes Stück schwächer als die Vorgänger der Reihe. Von der Fortsetzung erhoffe ich mir etwas mehr.


Kommentare

Kommentar veröffentlichen