Plötzlich Fee - Herbstnacht (Band 3) ♥ Rezension

Autor: Julie Kagawa
Seiten: 512
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Kaufen? HIER
Meine Bewertung: 4/5 Punkten


 Am Vorabend ihres siebzehnten Geburtstags findet sich Meghan als Wanderin zwischen den Welten wieder: Sie und Ash, der Winterprinz, wurden wegen ihrer verbotenen Liebe aus Nimmernie verbannt. Nun sind sie auf der Flucht. Denn die Eisernen Feen, denen Meghan im letzten großen Kampf empfindlichen Schaden zufügte, sinnen auf Rache und machen auch vor der Welt der Sterblichen nicht halt. Für Meghan gibt es keinen sicheren Ort mehr. Doch diesmal ist sie nicht allein: Ash weicht nicht von ihrer Seite, seine Liebe zu ihr ist ihm längst wichtiger als das Wohlwollen seiner Mutter Mab. Als sich die Eisernen Feen zu einem neuen Angriff rüsten, kehren Meghan und Ash nach Nimmernie zurück, um zu kämpfen. Denn es steht alles auf dem Spiel: die Zukunft Nimmernies und ihre eigene.

Meine Meinung

Endlich kam das große Finale der Reihe! Nach den ersten beiden großartigen Bänden war ich natürlich schon sehr gespannt und konnte es kaum erwarten, endlich zu wissen, wie die Geschichte für Meghan ausgehen würde. Würde dieser Teil meine Erwartungen erfüllen und den vorherigen Bänden gerecht werden? Leider muss ich zuerst mir etwas negativen anfangen. Eine Sache, und obwohl es eigentlich nur eine Kleinigkeit ist, ist mir immer wieder während des Lesens aufgefallen und hat mich etwas stutzig gemacht. Ich kann einfach nicht verstehen, wie Meghan bis zum Ende noch glauben kann, nach einem Feenkrieg und der Rettung des gesamten Nimmernies, die immerhin ganz alleine von ihr abhängt, einfach so nach nach Hause zurückkehren möchte, um dort dann ein normales Leben zu führen. Ist sie nach allem, was passiert ist, wirklich noch so naiv? Ich konnte es mir kaum vorstellen. Hat sie nichts dazu gelernt? Oder ist es nur ihre Motivation, um nicht aufzugeben, der Gedanke daran, dass alles wieder werden kann, wie früher? Auch Ashs Charakter war in diesem Teil der Reihe manchmal ein wenig zu blass und hatte hier und da nicht genug Persönlichkeit. Immerhin ist Puck aber wieder mit von der Partie und fröhlich wie eh und je. Er ist wohl auch der Einzige der es schafft, in den seltsamsten und gefährlichsten Situationen für gute Laune zu sorgen und besitzt scheinbar endlosen Optimismus. Das Buch blieb bis zum Ende spannend. Das große Finale der Reihe war unglaublich packend und unerwartet. Plötzlich machte alles Sinn und passte nahtlos ineinander. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Autorin bis zum Ende den Bezug zum ersten Band nicht verliert und mit in die Geschichte eingebaut hat.

Kommentare