Mein liebstes Weihnachtszitat, Lieblingswinterfilme und andere unwichtige Gedanken einer Buchbloggerin!

Hallo meine Lieben!
Herzlich willkommen zu einem etwas anderen Post auf meinem Blog. Der Anlass dazu ist, dass es tatsächlich nur noch zwei Tage bis Weihnachten sind. Das bedeutet, dass der Adventskalender von Lena und mir einem Ende zugeht. Mir hat es dieses Jahr ganz besonders viel Spaß gemacht, jeden zweiten Tag gemeinsam mit euch ein neues Türchen zu öffnen. Ich hoffe, ihr mochtet unsere Ideen und kleinen Gewinnspiele. Wir hatten auf jeden Fall jede Menge Freude damit! Heute bin ich am Zug und natürlich habe ich fieberhaft und lange überlegt, was ich euch heute für einen Post schreiben könnte. Einen Beitrag wie diesen hier gab es vorher noch nie auf meinem Blog. Denn ich werde jetzt einfach mal los schreiben und wir werden sehen, was dabei rauskommt! Glaubt mir, ich habe selbst keine Ahnung, ob das überhaupt irgendetwas wird. Wenn ihr solche Post öfter lesen wollt, lasst es mich in den Kommentaren wissen. Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß!


Der Vorweihnachtszeit und Weihnachten selbst wird in der Regel ja oft mit jeder Menge Stress in Verbindung gebracht. Aber warum eigentlich? Weil die Geschäfte voller sind als normal und man für jeden ein passenden und nahezu perfektes Geschenk besorgen muss? Für mich persönlich ist das kein Grund, sich zu stressen. Es geht nicht darum, wie teuer ein Geschenk gewesen ist, sondern welcher wahre Wert darin steckt. Und auch die Weihnachtszeit mag ich generell einfach super gerne. Jetzt mal ganz ehrlich. Hat es nicht etwas für sich, drinnen im Warmen mit einer Tasse Tee, warmen Socken und eingekuschelt auf der Couch ein gutes Buch zu lesen oder ein paar gute Serien zu schauen. Im Augenblick lese ich übrigens noch Die 100 von Kass Morgan (Band 1) und bisher gefällt es mir sogar richtig gut. Ich kannte die Serie schon vor dem Buch, aber (zum Glück?) hat das Eine kaum etwas mit dem Anderem gemeinsam. Vor Spoilern brauche ich mich also ganz sicher nicht zu fürchten. Wann die Rezension dazu kommt, kann ich allerdings noch nicht voraussagen. Das ist dem Umstand verschuldet, das im Februar meine Abschlussprüfungen warten und für die werde ich lernen müssen. 


Das bringt mich direkt zu einer Frage, die mich jedes Jahr wieder aufs Neue beschäftigt. Lest ihr um die Weihnachtszeit bestimmte Bücher passend zum Thema Winter oder speziell zu Weihnachten? Oder nehmt ihr da gar keine Rücksicht? Ich gehöre im Moment eher noch zu der Option Nummer 2 Fraktion. Das aber eher ungewollt, denn um ehrlich zu sein, fallen wir spontan nur sehr wenige Bücher ein, die sich auf ein bestimmtes winterliches oder sogar ganz weihnachtliches Thema beziehen. Kennt ihr da vielleicht einige lesenswerte Bücher in dieser Richtung? Ihr könnt mir gerne mal ein paar Empfehlungen in die Kommentare schreiben... außer ihr seit so planlos wie ich haha :D Ich denke jedes Jahr, wie gerne ich um die Weihnachtszeit ein paar winterliche Geschichten lesen würde, aber weiß nun einmal einfach nicht, welche Bücher da wirklich Lesenswert sind oder ob es da überhaupt so eine große Auswahl gibt. Und wen könnte ich am besten nach einer Empfehlung fragen? Euch natürlich! Jetzt möchte ich euch noch ein Zitat vorstellen, auf das ich neulich aufmerksam geworden bin. Es klingt nicht nur schön und reimt sich, sondern hat meiner Meinung nach auch noch eine wunderschöne Botschaft. Die folgenden Zeilen stammen aus einer der weltweit bekanntesten Weihnachtsgeschichten überhaupt, womit wir übrigens auch schon wieder beim ursprünglichen Thema wären. Das folgende Zitat stammt außerdem vom größten Weihnachtshasser überhaupt. Das hat eine gewisse Ironie, oder? Wer von euch hat denn schon eine Vermutung?



Einige von euch haben sicher schon richtig geraten. Es handelt sich hierbei um niemand geringeres als den berühmt und zugleich berüchtigten Grinch. Ja genau, derselbe Grinch, der vor lauter Wut über die gute Laune der kleinen Bewohner von Whoville in der Weihnachtszeit nun ja... Weihnachten gestohlen hat. Falls ihr nicht wisst, worum es geht, keine Sorge. Hier ist kurz zusammengefasst der Inhalt des Buches und des dazugehörigen Films mit Jim Carrey in der Hauptrolle. Der Grinch selbst ist eine Kreatur, die in einer Berghöhle lebt, von der aus er ganz Whoville überblicken kann. Mit seiner grünen Haut galt er jedoch niemals als ein richtiger Who und machte deshalb schlechte Erfahrungen mit Weihnachten in der Kindheit. Als Weihnachtsmann verkleidet stiehlt er die Geschenke und Dekorationen der Bewohner von Whoville, um ihnen das Weihnachtsfest vermiesen zu können. Seine Aktion endet fast in einer Katastrophe für alle Whos, gäbe es nicht die kleine Cindy Lou Who, die sich für ihn einsetzt und den wahren Sinn von Weihnachten wirklich versteht. Die Buchvorlage zum Film erschien bereits im Jahr 1957 und ist Kinderbuch von Theodor Seuss Geisel, oder auch nur Dr. Seuss, das man auch heute noch in jedem Laden kaufen kann. Der Grinch war übrigens nicht sein einziges Werk. Von ihm gibt es auch noch viele andere Kinderbücher, die ebenfalls verfilmt wurden. Und da sind wir auch schon beim letzten Thema für heute. Nämlich Weihnachtsfilme! Meine Lieblingswinterfilme sind Der Polarexpress, Santa Clause - Eine schöne Bescherung, Die Hüter des Lichts und Der Grinch. Hinzu kommt noch die herzerwärmende Geschichte Der kleine Lord von 1980. Was sind eure Lieblingsweihnachtsfilme? Habt ihr eigentlich schon Ferien oder Urlaub? Ich hatte heute meinen letzten Schultag für dieses Jahr. Bis zum nächsten Post wünsche ich euch noch eine wunderschöne Vorweihnachtszeit! Eure Emmi

Kommentare

  1. Ich lese ganz viele verschiedene Bücher über Weihnachten, mir macht das nichts aus! <3 :) Schöne Weihnachten schon einmal <3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen