My trip to the United Kingdom (Teil 2/2) ♥

Hallo meine Lieben!
Heute gibt es für euch weitere Eindrücke und Bilder von meiner Sprachreise nach England und HIER kommt ihr zum ersten Teil. Alle Bilder sind von mir selbst gemacht. Es war nicht leicht, alles kurz zusammen zu fassen, aber irgendwie habe ich es dann doch einigermaßen hingekriegt. Und los. Am Mittwoch sind wir relativ früh zu Stonehenge gefahren. Was soll ich dazu sagen? Es sind eben Steine. Unsere Gastfamilie hat uns zum Glück schon vorgewarnt, dass wir uns hier nicht allzu Großes erwarten dürfen. Leider ist der Touristenansturm hier groß, was nicht ganz so toll für unsere Gruppe war. Etwas längere Wartezeiten sollten unbedingt eingeplant werden. Dennoch ist Stonehenge auf jeden Fall einen Besuch wert.


Danach sind wir direkt nach Salisbury gefahren, um die berühmte Salisbury Cathedral und Magna Carta zu besichtigen. Die Kathedrale, die mit hundertdreiundzwanzig Metern den höchsten Kirchturms Großbritanniens hat, war für mich sehr beeindruckend und sehenswert. Magna Carta ist, für diejenigen, die es vielleicht nicht wissen, die wichtigste Quelle der englischen Verfassungsrecht, von der heute nur noch vier Exemplare vorhanden sind. Salisbury ist mit seinen knapp vierzigtausend Einwohnern jetzt natürlich keine besonders große Stadt, aber dennoch eine Kleinstadt deren typisch englischer Charme sich in jedem Winkel widerspiegelt. Ich hätte gerne mehr Zeit dort verbracht und mir genau angesehen.


Am nächsten Tag sind wir schon früh nach London gefahren und haben fast den gesamten Tag dort verbracht. Um ehrlich zu sein, habe ich mich genau darauf schon die ganze Zeit über am meisten gefreut. Ich meine, es ist London! Und es war ganz anders, als ich es erwartet hatte. London ist eine unglaublich schöne Stadt mit alten, beeindruckenden Gebäuden und einer Unmenge an Sehenswürdigkeiten. Touristen sind da natürlich überall, aber da ich dieses Mal selbst dazu gehört habe, bin ich deshalb mal besser leise. Zuerst haben wir die Stadt mit Sightseeing unsicher gemacht und danach duften wir dann auch (endlich) alleine los. Insgesamt hatten wir nur leider viel zu wenig Zeit. Ich muss zugeben, dass mich das im Nachhinein noch sehr geärgert hat. Trotzdem war der Tag in London mein absolutes Highlight der Reise nach England und eine Stadt, die man gesehen haben sollte. Auf den Bildern könnt ihr Piccadilly Circus und Buckingham Palace sehen.


Am letzten Tag waren wir noch ein letztes Mal in der Cavendish School of English in Bournemouth und haben, um die Zeit bis zur Abfahrt zu überbrücken, noch einen Film geschaut (Merida). Die Rückfahrt war wieder sehr anstrengend, aber es war auch unbeschreiblich schön, die Familie und Freunde, die nicht mitgefahren sind, wiederzusehen. Allerdings hätte es mir auch nichts ausgemacht, noch eine Woche länger dortzubleiben. Man hatte sich gerade angefangen, sich wohl zu fühlen und die Gastfamilie besser kennenzulernen und dann ging es gleich wieder zurück nach Hause. Die Sprachreise hat mir im Rückblick also noch so viel mehr gebracht, als nur ein Sprachzertifikat. Zum ersten Mal war ich quasi alleine so weit von Zuhause weg und genau das hat mein Selbstbewusstsein ein riesiges Stück gesteigert. Ich bereue keineswegs, mitgefahren zu sein. Deshalb empfehle ich euch allen, falls es ein solches Angebot an eurer Schule geben sollte, nicht zu zögern und den Mut zu haben, sich auf das Abenteuer einzulassen. Damit wünsche ich euch eine wunderschöne Woche!

Kommentare

  1. Das sieht alles ganz toll aus! London fande ich wirklich beeindruckend...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen